film & video

CONCERT IN MOO

Written & directed by Hartmut Jahn
D  1997 SD  colour  7 Min.

CONCERT IN MOO
aka Electronic Landscape /
KONZERT IN MUH

THE TEAM

Written, directed, produced & edited by Hartmut Jahn 

Electro-Acustic Support:
Georg Morawietz
Gerd Rische
Piet-Jan Blauw
Ana Cristina Fernández 
Akademie der Künste Berlin / Brandenburg
Elektroakustisches Studio der AdK

Produced at
Intl. Kunstzentrum Drewen, Kyritz / Brandenburg, from 14th - 21st September 1997 Sommerakademie der Akademie der Künste Berlin/Brandenburg

EN

An intense cow and moo concert in the Mark Brandenburg landscape of radically cultivated country life between thunderstorm and electric fence. With headlines from the MAZ (MärkischeAllgemeine Zeitung) of  September 14th -21st 1997and landscapes from the Mark Brandenburg with the happy cows Clara, Bluna and Luise.

In 'Concert in Moo', Jahn deals with the landscape. In keeping with the times, he registers its inhabitants: the dairy cows Clara, Bluna and Luise and the breeding bull Wilfried. In poetically precise sequences, the functionalisation of this domesticated nature becomes clear. 

Jahn brings human relationships into the video work in the form of intertitles, among other things: Headlines from a Brandenburg newspaper during the filming. These titles are not only descriptions of the sequences, but also comment on the images in free association for the viewer. 

The so-called 'timeline' of the non-linear editing system becomes the experimental centre of this video work: each image frame is combined with a cow sound. The special frequency and length of the moo sounds makes it possible to play with them and the images on the timeline with the 'mouse'. Through recombination and recombination, acoustic events are created, similar to those known from electro-acoustic music. All in all, an intense tragicomic cow and moo concert in the Mark Brandenburg landscape of 'radically cultivated' rural life between thunderstorm and electric fence.

DE

Ein intensives Kuh- und Muh-Konzert in der märkischen Landschaft des radikal kultivierten Landlebens zwischen Gewitterschlag und Elektrozaun. Mit Schlagzeilen aus der MAZ (Märkischen Allgemeinen Zeitung) vom 14.-21.9.1997 und Landschaften aus der Mark Brandenburg mit den fröhlichen Kühen Clara, Bluna und Luise.

Im ‚Konzert in Muh‘ setzt sich Jahn mit der Landschaft auseinander. Zeitgemäß registriert er deren Bewohner: die Milchkühe Clara, Bluna und Luise und den Zuchtstier Wilfried. In poetisch-präzisen Sequenzen wird die Funktionalisierung dieser domestizierten Natur deutlich. 

Menschliche Beziehungen bringt Jahn in die Videoarbeit u.a. in Form von Zwischentiteln: Schlagzeilen aus einer brandenburgischen Zeitung während der Dreharbeiten. Diese Titel sind nicht nur Beschreibung der Sequenzen, sondern kommentieren die Bilder in freier Assoziation für den Zuschauer. 

Die sogennante ‚timeline‘ des nicht linearen Schnittsystems wird zum experimentierenden Zentrum dieser Videoarbeit: jedes Bildframe wird mit einem Kuh-Ton kombiniert. Durch die besondere Frequenz und Länge der Muh-Töne ergibt sich die Möglichkeit, mit diesen und den Bildern auf der ‚timeline‘ mit der ‚Maus‘ zuspielen. Durch Neu- und Rekombination entstehen akustische Ereignisse, wie sie ähnlich aus der elektro-akustischen Musik bekannt  sind. Alles in allem ein intensives tragikomisches Kuh- und Muh-Konzert in der märkischen Landschaft des ‚radikalkultivierten‘ Landlebens zwischen Gewitterschlag und Elektrozaun.

PDF

FESTIVALS:

“Wand 5”, Stuttgarter Filmwinter, January 1998
“transmediale”, 11.Videofest Berlin, February 1998
Art Vidéo Casablanca: Casablanca, Oujda, Oase Figuig, March 1998
Kurzfilmtage Oberhausen, Filmothek der Jugend, April 1998
8. Marler Video-Kunst-Preis 1998
Vidéo International Manosque, Dezember 1998

preview project
next project