film & video

SWORDS TO
PLOUGHSHARES

An 3 min. excerpt of the film by / Ein Filmausschnitt (3 min.) aus dem gleichnamigen Film von Hartmut Jahn, Peter Wensierski
16mm colour  30 Min. 1984

SWORDS TO PLOUGHSHARES /
SCHWERTER ZU PFLUGSCHAREN

THE TEAM

Written, directed & edited by Hartmut Jahn,
Peter Wensierski

Director of Photography: Carlos Bustamante
Sound:
Video-Studio: confu-baja-video

Hartmut Jahn Filmproduktion Berlin

EN
In September 1983, a sword is forged into a ploughshare in Wittenberg. It is the most spectacular action of the peace movement in the GDR. Its initiator was the Wittenberg theologian Friedrich Schorlemmer. Actually, it was only supposed to be a small action by the Wittenberg Peace Circle, largely in camera, in the closed rooms of a "young congregation". But then the blacksmith didn't get the sword ready in time, the summer holidays were coming up and Friedrich Schorlemmer, lecturer at the "evangelical preacher's seminar", said: "Then we'll just do it at the church congress. "A sword is being reforged. Wittenberg, 24 September 1983. More than 2,000 people have gathered in the historic Luther courtyard in the centre of the city late in the evening. An anvil stands in the middle of the courtyard, a fire blazes and the art smith Stefan Nau reforges a sword he made himself into a ploughshare. And Schorlemmer gives a short speech: "Everyone needs his bread, his wine and peace without fear. Ploughshares melt from rockets and cannons, that we may dwell together in peace.Stasi on observation postThe public use of the slogan "Swords to Ploughshares" had already been banned by the GDR state power a year earlier. Defence Minister Heinz Hoffmann declared before the Volkskammer in March 1982: "Our soldiers carry their weapons for peace. As much as we will like to scrap our weapons, socialism, peace still needs plowshares and swords." And so the state security is also present in large numbers on this evening in the Lutherhof in Wittenberg. However, they only observe the scene and do not intervene. For the guest at the Kirchentag is the designated Federal President Richard von Weizsäcker. By his mere presence in the city, he protects the peace activists. The GDR leadership wants to avoid images of beating security forces at all costs. Weizsäcker keeps his distanceRichard von Weizsäcker does not address the forging action in his speech at the Kirchentag. He emphasised the necessity of arms control and the reduction of weapons systems, but distanced himself from pacifist efforts. And German media representatives do not mention the reforging of the sword in their articles about von Weizsäcker's visit to Wittenberg. However, the German journalist Peter Wensierski and the director Hartmut Jahn were present in the Lutherhof with a small camera team. A few weeks later, the film report was broadcast on ARD. They made the Wittenberg action "Swords to Ploughshares" known in the Federal Republic. In the GDR, too, many people only learn about Friedrich Schorlemmer's symbolic action via West German television. The forging of the sword became the symbol of the peace movement and the slogan "Swords to Ploughshares" its leitmotif.
mdr 23.09.2020 and correction

DE

Im September 1983 wird in Wittenberg ein Schwert zu einer Pflugschar umgeschmiedet. Es ist die spektakulärste Aktion der Friedensbewegung in der DDR. Ihr Initiator ist der Wittenberger Theologe Friedrich Schorlemmer. Eigentlich hatte es nur eine kleine Aktion des Wittenberger Friedenskreises werden sollen, weitgehend unter Ausschluss der Öffentlichkeit, in den abgeschlossenen Räumen einer "Jungen Gemeinde". Aber dann bekam der Schmied das Schwert nicht rechtzeitig fertig, die Sommerferien standen bevor und Friedrich Schorlemmer, Dozent am "evangelischen Predigerseminar", meinte: "Dann machen wir das eben zum Kirchentag.
"Ein Schwert wird umgeschmiedet. Wittenberg, am 24. September 1983. Auf dem historischen Lutherhof im Zentrum der Stadt haben sich am späten Abend mehr als 2.000 Menschen eingefunden. In der Mitte des Hofes steht ein Amboss, ein Feuer lodert und der Kunstschmied Stefan Nau schmiedet ein selbst gefertigtes Schwert zu einer Pflugschar um. Und Schorlemmer hält eine kurze Ansprache.
Ein jeder braucht sein Brot, seinen Wein und Frieden ohne Furcht soll sein. Pflugscharen schmelzt aus Raketen und Kanonen, dass wir in Frieden zusammen wohnen.

Stasi auf Beobachtungsposten
Dabei war bereits die öffentliche Benutzung des Slogans "Schwerter zu Pflugscharen" ein Jahr zuvor von der DDR-Staatsmacht untersagt worden. Verteidigungsminister Heinz Hoffmann erklärte im März 1982 vor der Volkskammer: "Unsere Soldaten tragen ihre Waffen für den Frieden. So gerne wir auch unsere Waffen verschrotten werden, noch braucht der Sozialismus, braucht der Frieden Pflugscharen und Schwerter." Und so ist die Staatssicherheit an diesem Abend im Wittenberger Lutherhof auch in großer Anzahl präsent. Sie beobachtet die Szenerie jedoch nur und greift nicht ein. Denn Gast des Kirchentages ist der designierte Bundespräsident Richard von Weizsäcker. Durch seine bloße Anwesenheit in der Stadt schützt er die Friedensaktivisten. Bilder von knüppelnden Sicherheitskräften will die DDR-Führung um jeden Preis vermeiden.

‍Weizsäcker geht auf Distanz
Richard von Weizsäcker geht auf die Schmiedeaktion in seiner Rede auf dem Kirchentag nicht ein. Er betont die Notwendigkeit von Rüstungskontrolle und der Verminderung von Waffensystemen, zu pazifistischen Bestrebungen geht er aber auf Distanz. Und auch bundesdeutsche Medienvertreter erwähnen das Umschmieden des Schwertes in ihren Artikeln über den Besuch von Weizsäckers in Wittenberg mit keiner Silbe.

Der bundesdeutsche Journalist Peter Wensierski und der Regisseur Hartmut Jahn waren allerdings war mit einem kleinen Kamerateam im Lutherhof dabei. Einige Wochen später wird der Filmbericht in der ARD ausgestrahlt. Sie machen die Wittenberger Aktion "Schwerter zu Pflugscharen" in der Bundesrepublik bekannt. Auch in der DDR erfahren viele erst über das Westfernsehen von der symbolträchtigen Aktion Friedrich Schorlemmers. Das Umschmieden des Schwertes wurde zum Symbol der Friedensbewegung und der Slogan "Schwerter zu Pflugscharen" zu ihrem Leitmotiv.
mdr 23.09.2020 und Korrektur

preview project
next project