film & video

WHEEL OF FORTUNE

A Videotape by / Ein Videotape von Hartmut Jahn 
D 1991 colour  SD  18 min. 

THE TEAM

Choreography
by Mark Tompkins
at Hebbel-Theater Berlin in August 1991. 

Written, directed, produced, photography, edited by Hartmut Jahn 

Dancers and choreography by
Willi Dorner
Gonnie Heggen
Anette Klar
Norbert Kliesch
Thomas Lehmen
Mark Tompkins
Sasha Waltz 

Music: PerTuno, Micha Schillings, Cyklon anti Cyklon
Sound: AlainPhilipon      
Light: Alain de Cheveigne
Costumes: Jean-Louis Badet
Still Photography: Per Morten Abrahamsen
LCD-livebeam:  
Daniela Schulz
Photography:
Hartmut Jahn, Lutz Gregor 

A co-production of  
Hartmut Jahn Filmproduktion Berlin and COMPAGNIE I.D.A., Paris 1991 

Wheel of Fortune

EN
A Choreography for Dance, Music and Video at well known locations of the former Berlin Wall: Bernauer Straße, Steinstücken, Treptower Straße and a recycling place for parts of the Wall. A new sight is shown, standing upon the Wall.

"La Plaque Tournante": this performance series was realised in twelve European cities. After Besancon, Arles, Groningen, Marseille and Copenhagen, Berlin was the sixth stop. A "concert of images" - polyphonically, the actions of the dancers are superimposed by live recorded or prefabricated video films. Everything becomes a projection surface: the firewall, the half-lowered Iron Curtain, the wall of refrigerators, the dancers' bodies formed into a wall. The power and omnipresence of images: the staging seems to reflect on them. Often the images compete with what is happening on stage...
Especially the live-produced images make it clear: not only is a new focus established here, but the stage action is sometimes completely transformed.
Sandra Luzina, Der Tagesspiegel 31.7.1991  

In "The Wheel of Fortune" the movements of the human bodies, the stage technology and the dynamics of the projected images interlock like a magical wheelwork. In the large, wide-openstage space, new projection screens keep appearing, built from refrigerators,the only props, or the dancers' bodies closed into a wall. The film images, however, bring anoff-stage setting into play -
a storage area of cleared wall parts. The camera races through the rows of concrete walls, so that one fears a collision.Silhouettes flee across the parts of the wall, hands dig into the rough edges, a woman presses her cheek against the concrete, couples meet: the wall, hardly dismantled, already a theatrical myth, is experienced as an adventure playground, as a magnificent backdrop for the staging of dangerous moments. But what really happens on stage is superimposed on these existential images, already more a playful quotation of the experiences outside, again doubled in the video image. From the close-up of the dancers struggling for breath to a dizzying shot from the high stage skyonto the revolving stage where the exhausted dancers are lying, unexpected perspectives are thus opened up to the audience.
Katrin B. Müller, Die Tageszeitung  July 31st 1991 

DE
Eine Choreografie für Tanz, Musik und Video an gut bekannten Orten der ehemaligen Berliner Mauer: Bernauer Straße, Steinstücken, Treptower Straße und auf dem zentralen Mauer- Recycling Gelände: Eine ganz neue Art, auf der Mauer zustehen.

"La Plaque Tournante": in zwölf europäischen Städten wurde diese Aufführungsserie realisiert. Nach Besancon, Arles, Groningen, Marseille und Kopenhagen ist Berlin die sechste Station. Ein "Konzert aus Bildern" - polyphon werden die Aktionen der Tänzer von live aufgenommenen oder vorfabrizierten Videofilmen überlagert. Alles wird zur Projektionsfläche: Die Brandmauer, der halb heruntergelassene Eiserne Vorhang, die Mauer aus Kühl-schränken, die zu einer Wand formierten Körper der Tänzer. Die Macht und die Allgegenwärtigkeit der Bilder: die Inszenierung scheint darauf zu reflektieren. Oft konkurrieren die Bilder mit dem Geschehen auf der Bühne...Vor allem die live produzierten Bilder machen deutlich: hier wird nicht nur ein neuer Fokus etabliert, sondern das Bühnengeschehen bisweilen völlig transformiert.
Sandra Luzina, Der Tagesspiegel 31.7.1991  

In "The Wheel of Fortune" greifen die Bewegungen der menschlichen Körper, der Bühnentechnik und die Dynamik derauf projizierten Bilder wie ein magisches Räderwerk ineinander. In dem großen weit geöffneten Bühnenraum entstehen immer wieder neue Projektionswände, gebaut aus Kühlschränken, den einzigen Requisiten, oder den zur Mauer geschlossenen Körpern der Tänzer. Die Filmbilder aber bringen einen Schauplatzaußerhalb der  Bühne ins Spiel - einen Abstellplatz abgeräumter Mauerteile. Die Kamera rast durch die Fluchten der Betonwände, daß man einen Zusammenprall befürchtet. Silhouetten flüchten über die Mauerteile, Hände graben sich in die rauhen Kanten, eine Frau preßt die Wange an den Beton, Paare begegnen sich: die Mauer, kaum abgebaut, schon theatralischer Mythos, wird als Abenteuerspielplatz, als großartige Kulisse für die Inszenierung gefährlicher Momente erlebt. Über diese existentiellen Bilder aber blendet sich das, was real auf der Bühne geschieht, schon nun mehr spielerisches Zitat der Erlebnisse außen, wiederum verdoppelt im Videobild. Von der Großaufnahme der nach Atem ringenden Tänzer bis zu einem schwindelerregenden Schuß aus dem hohen Bühnenhimmel auf die Drehbühne, auf der die erschöpften Tänzer liegen, werden so dem Zuschauer ungeahnte Perspektiven erföffnet.
Katrin B. Müller, Die Tageszeitung  31.7.1991

Festivals

in international competition: 

4ème Grand Prix Intl. Vidéo Danse, Sete 1991
Vigo Intl. Video Festival, Spain, January 1992
Dance Screen Frankfurt/Main 1992
Videonale Bonn, F.R.G. September 1992
Edinburgh Fringe Film & Video Festival1992
Videotage Salzgitter, F.R.G. Oktober 1992
IV. Festival Video Dansa Barcelona 1993
Helsinki Festival 1995
Mücsarnok, Kunsthalle Budapest 1996
and
3. Kölner Tanztage, März 1992
Intl. Video Festival of Visual Arts Györ, Ungarn, April 1992
Estevar Intl. Video Festival 1992
Neuer Berliner Kunstverein 1992     
Collection Neuer Berliner Kunstverein (NBK)

preview project
next project